Engelberts Musensitz

Engelbert Kaempfer hatte ursprünglich vorgehabt, in Lieme seine mitgebrachten Reisestudien zu überarbeiten und zu veröffentlichen. Doch sein Amt als Leibarzt vom Grafen Friedrich Adolf zur Lippe ab 1698 nahm so viel Zeit in Anspruch, dass er kaum Gelegenheit zum Schreiben hatte.

Immerhin gelang ihm hier die Herausgabe seines Buches „Amoenitatis exoticae“ (Wunder des Auslands), das viele Reiseerfahrungen beinhaltet.

Im Januar 1716 befiel ihn eine Krankheit, von der er sich nicht wieder erholte. Er starb abends um 21.00 Uhr auf dem Steinhof.
Beerdigt wurde er in der St.-Nicolaikirche in Lemgo neben seinem Vater, der in dieser Kirche Pastor war. Eine Gedenkplatte erinnert dort an ihn.

Seine Schriften wurden aufgekauft von Sir Hans Sloane, einem reichen irischen Sammler und Mäzen. 1727 veröffentlichte er die von Engelbert Kaempfer zusammengetragene Japan- Biografie in englischer Sprache, die noch ca. 100 Jahre später als Handbuch für alle Japan-Interessierten als Standard-Werk galt. In Deutsch erschien sie ca. 50 Jahre später.

« zurück  

 

» Kaempfer Stein